Actualités

Filtrer nos actualités par :

?

Pour affiner le contenu affiché sur cette page,
vous avez la possibilité de le filtrer
grâce aux champs de la zone "Filtrer par".
Ces filtres sont cumulables.

Année
  1. TTIP / TAFTA: e kloren Nee!

    Den TTIP ass e Fräihandelsofkommes, dat am Moment tëscht der EU an den USA verhandelt gëtt. Sou wéi en am Moment verhandelt gëtt, stellt dësen Accord allerdéngs eng Gefor fir eis Ëmwelt-, Sozial- a Verbraucherschutznormen duer. Als ganz geféierlech betruechte mir déi privat Schiedsgeriichter, iwwert déi Konzerner géint demokratesch legitiméiert Standarde kloe kënnen. Mir wieren eis och dogéint, dass d’Verhandlungen am Geheime gefouert ginn an d’Zivilgesellschaft net agebonne gëtt. Dofir fuerdere mir, dass déi aktuell Verhandlungen ofgebrach ginn. Als gréng si mir awer net prinzipiell géint Kooperatiounsaccorde mat anere Staaten, soulaang dës transparent verhandelt ginn a sënnvoll fir d’Gesellschaft an d'Ëmwelt sinn. Dëst wier zum Beispill de Fall a Beräicher wéi dem Klimaschutz, der Bekämpfung vu Steierflucht an der Verbesserung vu Sozialstandarden.

  2. Cattenom de Stecker zéien

    A l’occasion de la commémoration de la catastrophe nucléaire de Tchernobyl (26.04), les partis Verts d'Allemagne, de France, de Belgique et du Luxembourg ont débranché le nucléaire et branché les renouvelables lors d'une action symbolique à Schengen.

  3. Transparenz in der Europapolitik muss auch für das nächste Parlament Priorität bleiben!

    Heute hat das Europäische Parlament über ein neues Abkommen mit der Kommission im Bereich der Regulierung der Lobbys abgestimmt. Zwar wird die Kommission aufgerufen, bis Ende 2016 einen Gesetzesvorschlag für ein verbindliches Lobbyregister vorzulegen. Aber bis auf Weiteres soll die Einschreibung in das europäische Register freiwillig bleiben und der Lobbyismus in den Hauptstädten der Mitgliedsstaaten kann weiterhin unbehindert florieren.

  4. Wasserprivatisierung: Farbe bekennen!

    Die EU-Kommission hat heute auf die europäische Bürgerinitiative gegen die Wasserprivatisierung geantwortet. 1,9 Millionen Bürger, darunter rund 5000 aus Luxemburg, hatten die EU-Kommission aufgefordert, klar gegen eine Privatisierung und für ein Grundrecht auf Wasser einzutreten. Dazu erklärt Claude Turmes:

  5. Saatgut: Der Protest wirkt!

    Der Druck der Bürger hat gewirkt: Mit einer grossen Mehrheit wurde der Vorschlag der EU-Kommission zum Verkauf und der Anpflanzung von Saatgut abgelehnt.

  6. Keng Lafzäitverlängerung fir Cattenom!

    Rund 40 Mitglieder von déi gréng haben heute mit einer symbolischen Aktion den 3. Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima vom 11. März 2011 begangen. Bei dieser Gelegenheit wurde auch an die Gefahr durch das AKW Cattenom erinnert.

  7. De Bilan vum Claude Turmes

    ● Drei Fragen an Claude Turmes ● Meine Arbeit im Europaparlament: Bilanz und Ausblick ● Meine Prioritäten (vers. française en annexe)

  8. Saatgutverordnung: Etappensieg!

    Der Vorschlag der EU-Kommission für eine Saatgutverordnung wurde heute im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung des Europäischen Parlaments mit einer großen Mehrheit abgelehnt. Dies bedeutet, dass der Entwurf der Kommission in der aktuellen Form nicht in Kraft treten wird.

  9. Klimaschutz: Durchbruch im Europaparlament!

    Das Europaparlament hat heute einen Bericht zur Klima- und Energiepolitik der EU bis 2030 angenommen. Die Grünen begrüßen die Forderung des EU-Parlaments, drei verbindliche Ziele für 2030 (für Treibhausgasemissionen, Erneuerbare Energie und Energie-Einsparung) festzulegen.

  10. Homophobie: Endlich handelt die EU!

    Nach dem grünen Bericht zur Homophobie handelt jetzt endlich die EU: Das EP hat heute ein Aktionsprogramm gegen Diskriminierung von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgender beschlossen

  11. EU-Saatgutveruerdnung: Bedrohung fir d'Vilfalt vun der Fauna a Flora zu Lëtzebuerg!

    Der Vorschlag einer Saatgutverordnung, den die Europäische Kommission dem Europäischen Parlament und dem Ministerrat vorgelegt hat, stellt eine Gefahr für die Vielfalt der luxemburgischen Fauna und Flora dar. Sie ist großen, international operierenden Agrochemie-Konzernen auf den Leib geschneidert und beschneidet die Rechte vun Bauern, Kleingärtnern und Saatgutinitiativen. 

Haut de page